Die Einsatzabteilung

 

Ausbildung
Um den vielseitigen Aufgaben des Feuerwehralltags gewachsen zu sein, unterziehen sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr Pfullingen einem umfangreichen Ausbildungs- und Trainingsprogramm. Alle 14 Tage tritt die aktive Abteilung donnerstagabends zum Übungsdienst an, wo sich die Einsatzkräfte in theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten auf den Ernstfall vorbereiten. Darüber hinaus besuchen alle Feuerwehrangehörigen regelmäßig Lehrgänge. Angefangen bei der Grundausbildung, über die Lehrgänge für Sprechfunker und Atemschutzgeräteträger bis hin zu verschiedenen Führungslehrgängen. Zusätzlich zum normalen Übungsgeschehen treffen sich auch die Mitglieder der drei Sondereinheiten üblicherweise im 14-tägigen Rhythmus und bilden sich in ihren jeweiligen Fachgebieten weiter.
 
Aufgaben
Als drittgrößte Feuerwehr im Landkreis Reutlingen leistet die Feuerwehr Pfullingen als Stützpunktwehr Überlandhilfe für die Gemeinden Lichtenstein und Sonnenbühl mit ihren jeweiligen Teilorten und ist in verschiedene Einsatzpläne für besonders gefährdete Objekte im Landkreis mit eingebunden. Beispiele hierfür sind:
  • Klinikum am Steinenberg Reutlingen mit einem Löschzug
  • Firma Plastro Mayer Trochtelfingen mit einem Löschzug
  • Wanderheim und Aussichtsturm Roßberg Reutlingen-Gönningen zur Löschwasserförderung
  • Schloss Lichtenstein zur Löschwasserförderung
Darüber hinaus werden insbesondere die Sonderfahrzeuge nach entsprechenden Alarmplänen zu Einsätzen im gesamten Landkreis entsandt. Die Drehleiter mit Korb DLA (K) 23-12 ist außerdem in die Einsatzpläne der Mariaberger Heime im Landkreis Sigmaringen mit eingebunden und stellt dort im Alarmfall das zweite Hubrettungsfahrzeug.

Für Strahleneinsätze stellt die Feuerwehr Pfullingen eine Strahlenschutzgruppe, die gemeinsam mit entsprechenden Einheiten aus Reutlingen und Dettingen im gesamten Landkreis tätig wird. Außerdem unterhalten die Feuerwehren Reutlingen und Pfullingen gemeinsam die ABC-Dekon-Komponenten des Katastrophenschutzes im Landkreis Reutlingen. Für diesen Zweck stehen in Pfullingen drei Fahrzeuge des Katastrophenschutzes zur Verfügung, die im Bedarfsfall auch überregional zum Einsatz gebracht werden müssen.
 
Alarmierung
Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgt über so genannte „Digitale Meldeempfänger“ durch die Leitstelle Reutlingen. Diese Piepser tragen alle Feuerwehrmänner und –frauen rund um die Uhr bei sich und sind so im Alarmfall stets abrufbar. Wenn eine Alarmierung erfolgt, lassen die Einsatzkräfte alles stehen und liegen und begeben sich schnellstmöglich zum Feuerwehrhaus, wo sie ihre persönliche Schutzausrüstung anlegen und die erforderlichen Fahrzeuge besetzen. Im Ernstfall verlassen bereits drei bis vier Minuten nach der Alarmierung die ersten Fahrzeuge das Feuerwehrhaus.

In den Sommermonaten versehen die Mitglieder der Feuerwehr Pfullingen an Sonn- und Feiertagen nachmittags eine Wachbereitschaft im Feuerwehrhaus, um die schnelle Einsatzbereitschaft auch dann sicherzustellen, wenn sich viele Kollegen mit ihren Familien im Freibad oder auf Sonntagsausflügen befinden.

Die Einsatzabteilung der Feuerwehr Pfullingen im Jahr 2007

  • FFW Pfullingen
  • Bismarckstraße 53
  • 72793 Pfullingen
  • Telefon: 07121 972-0
  • E-Mail: E-Mail senden